Samstag, 16. Juli 2011

Sport mit frasch – Cyclassics 2011 Vorbereitung Teil 1

Mein altes Peugeot-Rennrad. © F. Rasch
Am 21. August finden in Hamburg die alljährlichen Vattenfall-Cyclassics statt. Neben der Radsport-Elite gehen auch Amateure an den Start. Erstmals beteiligt sich fraschsport aktiv als Teilnehmer an der Veranstaltung. Ich gehe für das Team Sun Class an den Start und absolviere die 100 Kilometer-Distanz.

Warum ich mich dafür entschieden habe diesen Beitrag zu schreiben, dass kann ich auch noch nicht so genau sagen. Ich hatte mir ursprünglich überlegt ein Online-Trainingstagebuch zu schreiben, doch das ist mir etwas zu aufwendig, da ich sonst zu keiner anderen Aufgaben mehr komme. Somit berichte ich an dieser Stelle gelegentlich von meiner Vorbereitung für die Vattenfall Cyclassics 2011.

Ich meinem Fall kann man sogar davon sprechen, dass ich aufgrund einiger technischer Probleme erst relativ spät mit dem kontinuierlichen Radsport-Training beginnen konnte. Zwar fahre ich schon seit Jahren Rennrad, aber einen Wettkampf wie die Cyclassics habe ich auch noch nicht mitgemacht. Mit nun 31 Jahren wird es ja dann auch mal Zeit, denn das Vorhaben besteht schon länger.

An Muskelmasse in den Beinen fehlt es mir für einen Amateur-Radsport-Wettkampf nicht, dass hoffe ich zumindest. Durch Radfahren, Vereinsfußball und zeitweilig Boxen sind gute Grundlagen vorhanden, auch wenn die Muskeln durch zwei Kreuzbandrisse wieder neu aufgebaut werden mussten. Auch ein Rennrad war vorhanden und somit begann ich am April 2011 mit dem Radsport-Training.

Leider lief das Training nicht wie gewünscht, da ich aus zeitlichen Gründen nicht jede Woche dazu kam, viermal oder öfter zu trainieren. Für größere Touren reichte es höchstens ein- bis zweimal die Woche. Trotzdem kam ich im April und Mai dazu einige schöne Stecken in Hamburg und Umgebung zu fahren, auch wenn davon keine Etappe 100 Kilometer hatte – aber es war ein Anfang.

Achse gebrochen.
Im Juni 2011 passierte das was auf keinen Fall passieren durfte: In einer Abfahrt, die ich mit hoher Geschwindigkeit fuhr, übersah ich eine größere Unebenheit und die zerstörte mir den Hinterreifen. Ich blieb glücklicherweise unverletzt. Einen passenden Hinterreifen bekam ich bei meinem Fahrradmechaniker nicht, da mein altes Peugeot-Rennrad (Foto) schon lange nicht mehr produziert wurde. Nun war wenige Monate vor dem Start meine Teilnahme an den Cyclassics in Gefahr. Ich war der Verzweiflung nahe.

Achtung Fortsetzung: Wie und ob ich das Problem lösen konnte, dass lesen Sie im 2. Teil von "Sport mit frasch – Cyclassics 2011 Vorbereitung". Außerdem erfahren Sie dann wie es sich ergab, dass ich für das Sun Class Team an den Start gehe. (fr)

Kommentare:

  1. Leider gibt es in Hamburg keine Berge, was somit auch wenig Spaß macht

    AntwortenLöschen
  2. Doch die Harburger Berge. Zudem kann man Blankenese sehr empfehlen. Dort gibt es zahlreiche Steigungen.

    AntwortenLöschen